Rückblick LetsDok 2020

Safari Wittenberge, Brandenburg

Open Air Kino im Garten des Stadtsalon Safari. Hier während des Films „Margina“ von Ljupcho Temelkovski.

Hibbelers in Rechtern, Niedersachsen

Foto: Jörg Witte
Während der Vorführung von „Sound of Heimat – Deutschland singt“.

Open Air im Radstadion Köln, NRW

Gezeigt wurde die Premiere von Space Dogs in Anwesenheit der Regisseure Elsa Kremser (mittig) und Levin Peter (rechts).

Mal Seh’n Kino, Hessen

Zu sehen ist die Filmemacherin Lilo Magelsdorff im Mal Seh´n Kino in Frankfurt.

Kur-Theater in Hennef, NRW

Foto: Cyrill Tjoa
Editorin Sandra Brandl, Regisseurin Martina Pfaff und Ethnologin Mirjam Leuze vor dem Kur-Theater in Hennef. Gezeigt wurde der Film „Flowers of Freedom“ mit einem anschließenden Filmgespräch.

Moritzburggraben Halle(Saale), Sachsen-Anhalt

Zu sehen ist das LETsDOK-Sommer-OPEN-Air im Moritzburggraben in Halle (Saale). Gezeigt wurden sechs Kurzfilme mit Filmgesprächen und Musik im Anschluss.

Ebertplatz in Köln, NRW

Foto: Heide Prange
Michael Möller (links), Fitore Muzaqi (mitte), Petra Hoffmann (rechts), AG DOK West

3001 Kino, Hamburg

Die LETsDOK Plakate im bestechend roten Schaukasten des 3001 Kinos, inmitten des Hamburger Schanzenviertels. Gespielt wurde „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“.

Kulturcafé Lichtung, NRW

Die AG DOK West zeigte im Kulturcafé unterschiedliche türkische Lebenswelten: „Umgedreht – Asya Elmas“ portraitiert die transsexuelle Kurdin Asya Elmas, die mit einem Schönheitswettbewerb für Transsexuelle kämpft. Im Anschluss gab es ein Filmgespräch mit der Regisseurin Ellen Rudnitzki (hier im Bild)

Ebertplatz in Köln, NRW

Foto: Heide Prange
Der Ebertplatz in Köln stellte ein interaktives Programm zusammen. Nach jedem Film gab es ein Gespräch mit den jeweiligen Filmemachern. Das Foto zeigt das Filmgespräch, moderiert von Michael Möller (links), mit Pablo Ben Yakov (mittig), Andre Krummel (rechts) von „Lord of the Toys“.

WUK Theater Quartier in Halle (Saale), Sachsen-Anhalt

Im WUK Theater Quartier gab es neben Film auch Musik. Unter dem Hashtag #Sehr komische Zeiten wurde gemeinsam mit dem PUSCHKINO ein Sommerkino auf dem Hinterhof veranstaltet.

Alte Brennerei in Lüchow, Niedersachsen

Foto: Johannes Bünger
Zu sehen ist die Regisseurin Roswitha Ziegler in der Alten Brennerei in Lüchow. Gezeigt wurde ihr Film „33 Tage Utopie“.

Generation Tochter im Prachtwerk, Berlin

Das freie Filmkollektiv mit feministischem Anspruch zeigte am Samstag ein buntes Programm aus Dokumentarfilmen. Angeregt wurden Diskussionen zu Themen wie Frauen im Film, Repräsentation von Frauen und Geschlechterrollen, Queer Cinema und junges Filmemachen.

LETsDOK- Liebe geht durch den Magen #1

Das Kino Burg in Sachsen-Anhalt zeigte mit Verein Weitblick gleich drei Dokumentarfilme. Darunter auch „Brot“. Passend dazu wurde reichlich Verköstigung vom Bäcker Delorme angeboten.

Goetheschule Dieburg, Hessen

In ihrem Kunstunterricht haben Schüler der Goethe Schule verschiedene Trailer von Filmen vorgeschlagen und angeschaut. Der Prozess brachte sie dazu, relevante Themen wie Umwelt- und Tierschutz zu diskutieren. Am Freitag vor LETsDOK guckten dann alle den Film: „Elisabeth I. Verheiratet mit England“.

LETsDOK bei Löbaulebt, Sachsen

Der Verein Löbaulebt schließt seine Jugendkonferenzen #MISSION2038 mit einem Dokumentarfilm ab: Gespielt wurde am Samstag „Gundermann Revier“ Im Anschluss mit digitalem Filmgespräch.

LETsDOK- Liebe geht durch den Magen #2

Dokumentarfilme geben uns einen Nährboden fürs Querdenken und Reflektieren. Diese süßen LETsDOK-Kekse gaben uns Power für unseren Filmmarathon am Samstag. Dokfilm-Liebe, die eben (auch) durch den Magen geht.

zeise Kino, Hamburg

Im zeise Kino zu Katzenjammer und Kauderwelsch: Martina Fluck, Felix Raffel und Helge Albers.

Oderbruch-Filmabend, Brandenburg

Der Filmabend in Bad Freienwalde ist eine private Initiative für die kulturelle Vielfalt in der Umgebung.  Im Anschluss an den Film „Lichtmeß – Kino aus Leidenschaft“ gab es am Samstag zusätzlich älteres Dokumentarfilmmaterial auf 16-mm und 35-mm zu sehen.

Kino Central, Berlin

Das Kino Central zeigte am Samstag den Film „Chichinette-Wie ich zufällig Spionin wurde“. Zu Gast war die Regisseurin Nicola Hens, für interessante Einblicke bei einem Filmgespräch im Anschluss.

b-ware! ladenkino, Berlin

Das Ladenkino zeigte am Samstag den Film „Trust WHO“ von Lilian Franck und Thomas Schlottmann. Im Anschluss gab es ein Filmgespräch mit den Filmemacher*innen.

DFF-Deutsches Filminstitut&
Filmmuseum, Hessen

Das Kino des DFF-Deutsches Filminstitut&Filmmuseum Frankfurt am Main zeigte am Samstagnachmittag den Film „Lissabon – Hafen der Hoffnung“. Anwesend war auch der Regisseur des Films Pavel Schnabel. Das Bild zeigt das Filmgespräch im Anschluss.

Kino Endstation Bochum, NRW

Das Kino Endstation spielte am Samstagabend den Titel „We Almost Lost Bochum – Die Geschichte von RAG“. Passend zum filmischen Portrait der Ruhrpott AG, einer deutschen Rap-Crew der 90er, sprach der Dortmunder Rapper Schlakks (rechts) im Anschluss mit den beiden Regisseuren Benjamin Westermann (links) und Julian Brimmers.

Autokino Zempow, Brandenburg

Das Autokino Zempow war das einzige Autokino in der DDR und seinerzeit das touristische Highlight in der Region. Seit Mai 2020 ist der Dorfkulturverein Zempow e.V. hier für Filmvorführungen zuständig. Am Samstagabend spielten sie „Radio Star- Die AFN“ Story.

Hinterhofkino, Berlin

Auf dem Hinterhof der Prinzenallee 58 zeigte das Bündnis 90/ Die Grünen den Film die „Mondverschwörung“, welcher komödiantisch Verschwörungstheoretiker thematisiert. Im Anschluss sollte diskutiert werden: Warum wenden sich so viele Menschen Verschwörungserzählungen zu? Und was können wir tun, um ihnen etwas entgegen zu setzen?

Eine LETsDOK Ampel in Berlin

In Vorbereitung auf den großen Tag wurde natürlich fleißig das Werbematerial verteilt: Sticker stickern.

Schloßtheater Münster, NRW

In Kooperation mit dem Literatur Film Festival zeigte das Schloßtheater in Münster den Film „Toni Morrison: The Pieces I Am“.

Demonstration vor dem Hessischen Rundfunk

Foto: Enrico Sauda

Die AG DOK Hessen startete einen Flashmob vor dem Hessischen Rundfunk. Demonstriert wurde gegen die Filmpolitik des Senders und für mehr Chancen gegenüber frei produzierten Filmen .

Burg Klempenow, Meck-Pomm.

Die Burg Klempenow gehört zu den ersten adligen Niederlassungen der deutschen Besiedlung. Gespielt wurde hier im Open Air Kino der Film „Zonenmädchen“, der die persönliche Geschichte der Regisseurin Sabine Michel erzählt. Im Anschluss an den Film las sie aus ihrem gerade erschienenen Buch „Die anderen Leben: Generationengespräche Ost“.

Babylon, Berlin

Das Bild zeigt Eva Rink, die Projektleitung von LETsDOK, bei ihrer Eröffnung des ersten deutschlandweiten Dokumentarfilmtags! In Kooperation mit dem Achtung Berlin Filmfestival, spielte das Babylon Berlin am Samstag den Film „Becoming Black“. Im Saal nebenan feierte der Film „Herbstgold“ mit einer Sondervorführung sein 10-jähriges Jubiläum.

Oderbruch-Filmabend, Brandenburg

Das Bild zeigt Stefan Noack, Mitglied im Gemeindekirchenrat Bad Freienwalde. Der Oderbruch-Filmabend ist eine private Initiative „für die kulturelle Vielfalt in Bad Freienwalde. Gezeigt wurde am Samstag der Film „Lichtmeß – Kino aus Leidenschaft“ Zu Gast war auch der Regisseur Thorsten Rosemann.  Im Anschluss an den Film  gab es älteres Dokumentarfilmmaterial auf 16-mm und 35-mm zu sehen.

Luru Kino (Spinnerei), Sachsen

Das Luru Kino zeigte in einer Open Air Vorführung den Film „UTA“ (42film GmbH) über Uta Pilling, verstorben im Juni diesen Jahres. Der Regisseur Mario Schneider war vor Ort, sowie Jens-Paul Wollenberg und andere aus Utas Familie.

Filmpalast Aschersleben, Sachsen-Anhalt

Foto: Frank Gehrmann

Der Filmpalast Aschersleben zeigte in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt, den Dokumentarfilm „Staatsdiener“ in der Regie von Marie Wilke.

Merkur-Film-Center, Baden-Württemberg

Flair, Nostalgie, Atmosphäre, Gemütlichkeit, Service, dafür steht das familiengeführte Kino in der Region Murgtal. Gezeigt wurden gleich vier Filme in zwei Sälen!

Metropol Kino Gera, Thüringen

Friesack, Brandenburg

Der Verein Land in Sicht e.V. organisiert in Friesack Kulturelle Events. Am Samstag zeigten sie im Open Air „Wildes Herz“ von Sebastian Schultz.