Kopfleuchten

Der Dokumentarfilm „Kopfleuchten“ handelt von Menschen, mit Krankheiten und Verletzungen des Gehirns. Menschen die ihre Welt anders erleben. Im Kopf. Also auch in der Wirklichkeit. Erzählt wird hier von einem Mann, dessen Gedächtnis in Stücke brach und von der Frau, die keine Worte findet. Vom Mann, der eine Streichholzschachtel für einen Flaschenkühler hält und von Menschen, deren Hirn einen Schluckauf hat. Dieser Film erzählt auch von Menschen, die Fahrpläne im Kopf haben und das Wetter. Die Farben wahrnehmen wie Musik. Die sich fühlen, wie eine kubistische Skulptur oder von Menschen die ihre eigene Welt erschaffen. Mit Kopfgeistern, die lachen.

Regie: Thomas Bergmann, Mischka Popp
Jahr: 1998
Länge: 89 Min.
Thema: Gesellschaft & Portrait
Pegasos Film Verleih, später StudioCanal GmbH