LETsDOK: Der deutschlandweite Dokumentarfilmtag

Am 19. September 2020 ist es soweit! Überall in Deutschland wird der Dokumentarfilm gefeiert: In Kinos auf der großen Leinwand, aber auch in Kulturzentren, auf Häuserwänden, in Hinterhöfen, in mobilen Projektionen auf dem Land und an vielen anderen alternativen Orten.

Denn Dokumentarfilme sind besonders: Sie rütteln auf, sie inspirieren, sie machen Spaß und regen zur Diskussion an. In unserer global vernetzten, immer unübersichtlicher werdenden Welt sind sie ein unverzichtbarer Teil der öffentlichen Meinungsbildung. Damit sind sie heute wichtiger denn je.

In Zusammenarbeit mit zahlreichen Kinos, Filminitiativen, Verbänden, Stiftungen und Förderinstitutionen entsteht mit LETsDOK ein deutschlandweiter Event-Tag, an dem wichtige Themen unserer Zeit in der gemeinsamen Kino- und Filmerfahrung erlebt und in anschließender Diskussion verhandelt werden.

Zudem ruft LETsDOK Filmliebhaber*innen, Kulturschaffende und Privatinitiativen auf, sich mit selbst-organisierten Screenings am Event-Tag zu beteiligen: LETsDOK!

Hier finden sich aktuelle Informationen zu den Corona-Bestimmungen in den einzelnen Bundesländern

LETsDOK Trailer

Countdown

0Wochen0Tage0Stunden
  • ab 6. Juli 2020

    Start Social-Media-Kampagne

  • bis 10. September 2020

    Kinos/Veranstaltungsorte/Filme stehen fest

    bis 10. September 2020

  • 19. September 2020

    deutschlandweiter Dokumentarfilmtag

Events

fsk Kino, ACUDKino, KLICK, Bundesplatz Kino, Babylon Berlin, Lichtblick, Achteinhalb, CinéMayence, Kino Burg, Kommunales Kino Bremen / City46, Caligari FilmBühne, Thalia, OFF Broadway, sweetSixteen, Metropolis, Filmpalette, Kino im WALDHORN, Kino Koki Lübeck,Kino am Raschplatz, Apollo Kino in Hannover, Cinema Salzgitter-Bad, SCALA Lüneburg,3001 Kino, Abaton, zeise Kino, Odeon Kino Köln, Kino Traumstern in Lich, Filmpalast Salzwedel, Puschkino, Luchskino am Zoo, Brotfabrik

Partner*innen

Eine Initiative der AG DOK in Kooperation mit OVAlmedia Berlin GmbH. Die Social-Media-Kampagne ist gefördert mit Mitteln der Filmförderanstalt (FFA) und der Verwertungsgesellschaft der Film-und Fernsehproduzenten (VFF).

Der bundesweite Dokumentarfilmtag ist gefördert mit Mitteln der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM), der nordmedia -Film-und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mBH, HessenFILM, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein, der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern und dem Land Sachsen-Anhalt. In Zusammenarbeit mit AG Kino e.V. und dem Bundesverband Kommunale Filmarbeit e.V.

 
 
 
 

Testimonials

Ein Tag für den Dokumentarfilm